[X]


Gengenbacher Rathaus - eines der schönsten Rathäuser des 18. Jahrhunderts
<<< Zurück im Bilderbogen Gengenbach |  Zur Startseite Gengenbach |  Weiter im Bilderbogen Gengenbach


Historisches aus Gengenbach - Stadtgeschichte und Bürgergarde:

Die Bürgergarde Gengenbach

In der Nacht vom 25. auf den 26. März erreichte Gengenbach die Meldung "die Franzosen hätten den Rhein überschritten" und würden sich sengend und plündernd nähern. Sofort wurde das Bürgermilitär alarmiert. Während dieses sich mehr oder weniger heldenmutig zum Aufmarsch und Kampf rüstete, trugen Boten die Alarmnachricht weiter in das Kinzigtal hinauf.

Die Meldung brachte ganz Süddeutschland bis nach Bayern in Aufregung. Ob diese historische "Ente" vom "Franzosenlärm" von politischer Ebene gestreut wurde hierüber kann man nur spekulieren. Vielleicht sollte hiermit die Notwendigkeit der Besetzung durch Regierungstruppen unterstrichen werden, um den Drang nach Freiheit und den Gedanken der Revolution im Keim ersticken zu lassen.

Was aber hatte sich in dem angeblich bedrohten Gengenbach zugetragen und wie reagierte die Bevölkerung ?

Den Erzählungen von Carl Isenmann zufolge zeigten wirklich einige der Zeitgenossen Anzeichen von Angst und Panik:

"Der Mehlkremp" (Mehlhändler) versteckte seinen neuen Hochzeitsrock und die besten Kleider und Kostbarkeiten in leeren Mehlsäcken, die er alle zusammenwarf, denn darin würden die Franzosen bestimmt nichts suchen. "Der Oberdorfer Ölmüller" vergrub seine Speckseiten im Mist, denn etwas Delikates würde wohl nicht in einem Misthaufen zu finden sein. Der Apotheker hielt sich zur Flucht bereit. In vier Hosen und Röcken, mit Zylinderhut, dessen Inneres eine Pelzmütze barg, präsentierte er sich dem Bürgerwehrchargierten Johann Mayer. Dieser zog in dieser Stunde mit dem Bürgermilitär Richtung Offenburg auf den Ohlsbacher Buckel, von wo aus man nicht nur den Kinzigtalausgang, sondern dahinter die ganze Rheinebene in Richtung Straßburg überblicken konnte. Nirgends waren Anzeichen von Kämpfen und Brandschatzung zu sehen. Man überwachte die Gegend geraume Zeit, doch am friedlichen Bild der Gegend änderte sich nichts. Enttäuscht, aber wohl eher erleichtert beschloß man wieder heimzumarschieren.

Originalschift: Bürgergarde Gengenbach