HORNBERG

Buchenbronner Hexen e.V. Hornberg




Entstehungsgeschichte der Buchenbronner Hexen



Es waren einmal zwei Brüder, die wohnten in Hornberg im Buchenbronn und hatten viel Spaß an der Fasnet. Da kam ihnen eines Tages die Idee: Sie schnitzten aus Holz zwei Hexenmasken - ganz schrecklich anzuschauen - und kleideten sich mit einem Häs eigener Phantasie. So trieben sie an der Fasnet 1977 - unerkannt - ihr Hexen-Unwesen.

Das gefiel anderen Hornberger Fasnetfreunden so gut, dass die Beiden ihr Inkognito lüfteten und sich als Hexen aus dem Buchenbronn zu erkennen gaben. Das wollten andere Narrenfreunde nun auch gerne sein:

Buchenbronner Hexen!

So entstand der Name: Buchenbronner Hexen aus Hornberg. Ein Jahr später, 1978, trugen bereits 5 Hornberger das gleiche Häs. Noch ein Jahr später waren's dann schon 10. So ging es bis heute immer weiter. Die Buchenbronner Hexen vermehrten sich und vermehrten sich, nahmen fleißig an Umzügen teil und wurden durch ihre Aktivitäten rundum im Land bekannt.

1985 habe die Buchenbronner Hexen durch die "Buchenbronner Hexenmusik" Verstärkung bekommen. Ihr Name bürgt für Qualität und die Hexenmusik ist inzwischen weit über unsere Landesgrenzen bekannt.

Im Jubiläumsjahr 1997 zählten die Buchenbronner Hexen 110 aktive Hästräger, 40 Musiker, 108 passive Mitglieder und 3 Ehrenmitglieder.

Aus der Idee war ein Erfolg geworden.

Inzwischen längst zum e. V. avanciert, sind die Buchenbronner Hexen auch heute noch genau das, was sie vor 20 Jahren waren: Eine volkstümliche Hexengruppe mit selbstgefertigten Masken und hausgemachtem Häs und mit viel Spaß an der Fasnet.


Kontakt(e):

Buchenbronner Hexen e.V. Hornberg

1. Vorsitzender:
Heiko Schneider
Schwanenbacherstr. 13
D-78132 Hornberg

Telefon: +49 78 33 / 85 72

E-Mail: heiko@buchenbronner-hexen.de
Internet: www.buchenbronner-hexen.de


Homepage: http://www.buchenbronner-hexen.de