[X]
Lahr - Schwarzwald - Chrysanthema 2008


Chrysanthema Lahr - Eine bundesweit einzigartige herbstliche Veranstaltung
18. Oktober bis 09. November 2008 - Als idyllische Stadt am Fuße des Schwarzwaldes verbindet man Lahr in der herbstlichen Jahreszeit weit über die Grenzen hinweg mit einem farbenfrohen Blütenmeer aus Chrysanthemen. Besucherinnen und Besucher dürfen sich in diesem Jahr wieder auf ein ganz besonderes Festival der Farben und Klänge freuen. Erkunden Sie die historische Innenstadt auf einem unvergesslichen Stadtrundgang vorbei an tausenden Chrysanthemen arrangiert zu einem prachtvollen herbstlichen Farbenspiel.
Lage im Ortenaukreis - Symbol anklicken: Lageplan Gemeinde Lahr


Die Chrysanthema in Bildern - Eröffnungstag - 18. Oktober 2008

Alle Bilder sind mit 1240 Pixel Bildbreite zum Download verfügbar und dürfen frei weiterverwendet werden - Viel Spaß - Ihr Ortenauer.

Turnverein Dinglingen hebt ab Die Korkenzieher haben ein Haus gebaut Korkenzieherhaus beim Alten Rathaus Chrysanthemenharlekins in der Alleestraße Kein Wunder - da kann man auch lächeln Bei der Kämergasse Ecke Torstraße
Alte Stadtmauer - Krämergasse Krämergasse - Torstraße Das Chrysanthemenbähnle Appell an die offenen Herzen Chrysanthemensonntag - großherzig Das Chrysanthemenbähnle auf der Weiterfahrt
Im 'japanischen Viertel' - Urteilsplatz Gäste - wirklich aus Fernost? Japanisches Arrangemant Aus dem Land der aufgehenden Sonne, der Heimat der Chrysanthemen Asien trifft Zentraleuropa Naja, Ballons sind interesannter, wie Chrysanthemen
[Vorbereitungen I]  |   [Vorbereitungen II]  |   [Fast fertig I]  |   [Fast fertig II]
[Eröffnungstag I] ]  |   [Eröffnungstag II] ]  |   [Eröffnungstag III]
[Der erste Sonntag I] ]   |   [Der erste Sonntag II] ]   |   [Chrysanthemenkinder I] ]   |   [Chrysanthemenkinder II] ]


Chrysanthemen: Moderne Herbstblüher

Sendung des MDR am 18. September 2007

Chrysanthemen gibt es seit ungefähr 100 bis 150 Jahren in Deutschland. Inzwischen haben sie sich sehr verjüngt. Tolle neue Blütenformen und -farben erobern den Blumenmarkt. Die Pflanzen sind robuster geworden und überzeugen durch lange Haltbarkeit. 5.000 bis 6.000 verschiedene Chrysanthemen-Sorten gibt es inzwischen, so dass das typische Großmutter-Image abgelegt werden konnte. Durch Züchtung sind die Blüten grundsätzlich größer und farbintensiver geworden.

Winterharte Chrysanthemen zeichnen sich durch eine buschige, verzweigte Wuchsform aus. Im Topf sollte nur eine Pflanze - die aber sehr kräftig - sein. Bis zum Oktober sollten Sie Ihre winterharten Chrysanthemen eingepflanzt haben, damit die Pflanze die Möglichkeit hat, sich an ihrem Platz noch vor dem Frost zu behaupten. Pflanzen Sie nicht zu eng. Die Chrysanthemen kommen im nächsten Jahr buschiger und höher wieder. Bei den Neuzüchtungen haben sich besonders Knospen- und Blütenfarbe verändert. Die Blüte der Sorte "Gudrun" eröffnet in einer dunkellila Färbung. Die Knospe geht immer weiter auf, bis sie rosa ist, aber ihre dunkle Mitte behält.

Herbstfarben liegen im Blühpflanzenjahr 2007 voll im Trend. Die warmen Töne erinnern an die goldenen Sonnenuntergänge im Herbst. Die Chrysantheme mit der orangefarbenen Knospe, die dann langsam in einem schönen Gelb aufgeht, trägt den Namen "Kerry".

Chrysanthemen werden gern auch als Herbststauden eingestuft. Wobei für die Blühpflanzen der Herbst schon Ende Juli, Anfang August beginnt. Je dunkler und kälter der Sommer, umso eher kommen die Chrysanthemen in Blüte und man kann sich auf mehr Farbe im Garten freuen. Neben den Herbstfarben liegt auch die Zweifarbigkeit bei Chrysanthemen im Trend. Die Sorte "Gigi Gold" zum Beispiel überzeugt durch eine dunkelrote Knospe, die in einem Goldgelb wieder aufgeht.

Chrysanthemen sind wahre Dauerblüher, sie blühen, wenn man sie regelmäßig ausputzt, bis zu den ersten Frösten. Niederschläge sind für Blühpflanzen immer wieder eine Herausforderung. Durch viel Regen - wie in diesem Jahr - steigt die Gefahr, dass vor allem Mehltau und Raupenfraß die Chrysanthemen angreifen. Es gibt gute, auch biologische Mittel dagegen, die man am besten im Fachhandel erfragt.

* Mehltau - Was tun?

Überwinterung

Winterharte Chrysanthemen können im Winter im Garten stehengelassen werden. Im Frühjahr sollte man sie dann stutzen. Das beste ist, dass Laub als Frostschutz an der Pflanze zu belassen. Das sieht im Winter zusätzlich schick aus, wenn der Raureif oder der Schnee auf den Blättern liegen bleibt. Hat man die Chrysantheme im Frühjahr zurückgeschnitten, hat man im Juli wieder eine blühende Pflanze, weil sie neu austreibt.

Nicht winterharte Chrysanthemen erkennt man in erster Linie an ihren sehr großen Blüten. Die Zimmerchrysanthemen sind farbenfroher und erlauben noch mehr Auswahl. Die neue Sorte "Cashmere" verdankt ihren Namen ihrem plüschigen Aussehen. Kaufen sollte man Chrysanthemen knospig, dann sehen sie zunächst relativ unscheinbar aus. Es gibt gefüllt blühende als auch einfach blühende Sorten. Bei guter Pflege halten sich beide Sorten problemlos etwa vier bis sechs Wochen.

Die Sorte "Old Park" überzeugt durch ihre Zweifarbigkeit in warmen Herbstfarben. Aufgeblüht zeigt die Blüte eine grüne Mitte, mit orange-rotem Rand. Die äußeren Blütenblätter erstrahlen in einem leuchtenden Gelb.

Es gibt verschiedene Chrysanthemen-Züchtungen, bei denen die Knospen eine andere Farbe als die Blüten haben. Zum Beispiel gibt es Sorten mit orangeroten, bronzefarbenen Knospen, die langsam in einem Goldgelb aufgehen und das dunkle Orange dennoch behalten.

Die ganz neue Züchtung "Orient" erinnert aufgrund ihrer ausgefallenen Blütenform zunächst an eine Spinnenblume. Ihre Blüte erleuchtet Orange-Gelb. Chrysanthemen sollten immer feucht gehalten werden. Vermeiden Sie unbedingt Staunässe. Trockenheit mögen die Blühpflanzen aber genauso wenig.