[X]


Staufenberg über den Reben
<<< Zurück zur Galerie |  Zur Startseite Durbach >>>


Zum Kopieren oder Speichern bitte die rechte Maustaste benutzen. Alle Bilder aus dem Archiv Durbach haben eine Breite von 1240 Pixeln. Das Laden der Bilder kann deshalb etwas dauern, auch wenn die Bilder Durbach nur stark verkleinert dargestellt werden (beim Kopieren bzw. Speichern erhalten Sie die originale Größe).

Schatz und Spuk auf dem alten Schlosse bei Durbach

Vor etwa fünfzig Jahren kam ein österreichischer Geistlicher nach Durbach und miethete sich eine Wohnung. Nachdem er mit mehreren Männern aus dem Orte bekannt geworden war, eröffnete er ihnen, daß auf dem alten Schlosse ein großer Schatz vergraben sey, den sie mit ihm heben und theilen sollten. Gerne willigten die Männer ein und gingen mit ihm mehrere Nächte auf das alte Schloß, wo sie, nach seiner Anleitung, gewisse Gebete verrichteten. In der letzten Nacht wurde von einem Priester aus der Gegend, welchen der Geistliche auch für die Sache gewonnen hatte, eine Zwangsmesse gelesen, worin dieser den Diener machte. Kaum war sie zu Ende, so erhob sich aus dem Boden ein großer Haufe glänzenden Geldes, das die Männer schweigend auf den mit vier Rappen bespannten Wagen eines von ihnen luden und damit nach dessen Haus fuhren. Als sie darin waren, vergaß einer, daß vor der Vertheilung des Schatzes kein Wort gesprochen werden dürfe, und rief: "Jetzt haben wir das Geld, jetzt sind wir reich!" Da lag im Augenblick, statt des Schatzes, ein Haufe Sand auf dem Wagen und der österreichische Geistliche war auf immer verschwunden.

Aus dem alten Schlosse fährt um Mitternacht eine gespenstige Kutsche, die mit sechs Rappen oder Schimmeln bespannt ist und von einem grauen Mann gelenkt wird.

Bernhard Baader, Volkssagen aus dem Lande Baden und den angrenzenden Gegenden Bd. II, Karlsruhe 1859