[X]


Benediktinerkloster Gengenbach
<<< Zurück zur Galerie |  Zur Startseite Gengenbach >>>


Über das ehemalige Benediktinerkloster Gengenbach

Vor dem in das 8. Jahrhundert zurückgehende Benediktinerkloster Gengenbach bildete sich aus einer bäuerlichen Ansiedlung mit grundherrschaftlichem Markt im Verlauf des hohen Mittelalters die Stadt Gengenbach aus, die ihre Stadterhebung wohl den Zähringern oder den in der Klostervogtei nachfolgenden Staufern verdankt. 1231 ist das opidum Gengenbach erstmals belegt, 1360 wurde Gengenbach Reichsstadt, blieb jedoch in starker Abhängigkeit vom Kloster - dieses ernannte beispielsweise weiterhin den Reichsschultheißen -, so dass die Reformation sich nicht halten konnte.. Das reichsstädtische Territorium umfasste die Dörfer Reichenbach, Schwaibach, Ohlsbach und Bermersbach als "Landstäbe". Seit 1500 gehörte der Ort zum Schwäbischen Reichskreis.

Pfarrkirche war bis 1803 die Martinskirche außerhalb des Mauerrings, die wohl auf eine fränkische Fiskalpfarrei zurückgeht und Pfarrkirche für einen Sprengel von 20 Orten war. Von der Ummauerung sind Schwedenturm, Obertor, Kinzigtor und Niggelturm (14. bis 16. Jahrhundert) erhalten geblieben. Der Dreißigjährige Krieg brachte schwere Verwüstungen, der Pfälzische Erbfolgekrieg die fast völlige Zerstörung Gengenbachs. Das Stadtbild ist daher vor allem von den Fachwerkbauten des 18. Jahrhunderts geprägt. 1803 wurde die Stadt dem Großherzogtum Baden eingegliedert.